Tickets für die Moschee-Kathedrale - Mezquita de Córdoba Tickets & Tours

Mezquita
de Córdoba

Tickets und Touren buchen

Kundenbetreuung

Kundenbetreuung von Montag bis Sonntag von 9 Uhr bis 18 Uhr. Wir können Sie sowohl auf Spanisch als auch auf Englisch betreuen.









Genießen Sie exzellente Ausflüge zur Moschee von Córdoba mit einem großartigen Team von Fachleuten.

Die Moschee-Kathedrale von Córdoba ist die ultimative Darstellung der Größe der Umayyaden-Dynastie und wird von vielen Experten als das beste Beispiel für den muslimischen Einfluss in Spanien angesehen. Seit 1984 gehört sie zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Diese Architektur ist auch nach 1.000 Jahren noch erhalten, dank des Baus der Kathedrale, einer Ikone Córdobas, der einst bedeutendsten Stadt Westeuropas.

Geschichte der Moschee von Córdoba

Im Jahr 756 gründete Abd al-Rahman I. (der letzte lebende Nachkomme der Umayyaden-Dynastie) das Emirat von Córdoba, indem er sich selbst zum Emir ausrief und eine vom Kalifat der Abbasiden in Bagdad unabhängige politische Einheit gründete. Anschließend vereinigte er fast die gesamte Halbinsel unter seiner Herrschaft und machte Córdoba zur wichtigsten Hauptstadt der bekannten Welt.

Zu dieser Zeit verfügte Córdoba über alle Ressourcen und Infrastrukturen einer florierenden Stadt und lag in einem sehr fruchtbaren Becken am Ufer des Guadalquivir. Im Jahr 929, als das Kalifat von Córdoba ausgerufen wurde, erreichte die Stadt mit einer halben Million Einwohner ihren Höhepunkt.

Den damaligen Aufzeichnungen zufolge wurde mit dem Bau der Moschee von Córdoba im Jahr 784 begonnen. Sie wurde an der Stelle errichtet, an der sich zuvor die Basilika des Heiligen Vinzenz des Märtyrers befunden hatte. Es scheint, dass ‚Abd al-Rahman I. eine Vereinbarung mit den Christen der Stadt traf, den Platz nach einem Zeitplan zu teilen. Bis zur Eroberung durch die christlichen Reiche erfuhr die Moschee verschiedene Umgestaltungen und Erweiterungen, bis sie nach Mekka die zweitgrößte Moschee der Welt wurde. Nach der kastilischen Eroberung wurde sie 1238 als christliche Kathedrale geweiht.

Teile der Moschee von Córdoba

Ursprünglich war die Moschee kleiner als heute, und die christlichen und neueren Erweiterungen haben ihre Umgebung weitgehend verändert.

Die Moschee von Córdoba bestand aus zwei verschiedenen Bereichen, die heute noch sichtbar sind. Auf der einen Seite der heutige Patio de los Naranjos (der alte Hof für die muslimischen Waschungen des Kalifen oder shan ), wo sich das Minarett befand (heute unter dem Glockenturm der Renaissance). Der Gebetssaal oder Haram (Innenraum) hingegen ist ein wahrer „Wald“ aus Säulen und bunten Bögen.

Eine der großen Besonderheiten dieser Moschee ist, dass sie nach Süden ausgerichtet ist, während Mekka (der Ort, zu dem die Muslime ihre Gebete richten sollten) nach Südosten zeigt. Diese Besonderheit wurde auch in anderen Moscheen auf der Iberischen Halbinsel und in Marokko beobachtet.

Das alte Minarett und der Glockenturm

Ein erstes Minarett wurde während der Herrschaft von Amir Hisham I. errichtet. Es wurde abgerissen und von ‚Abd al-Rahman III. wieder aufgebaut. Dieses Gebäude, das die muslimische Bevölkerung zum Gebet rufen sollte, erreichte damals eine Höhe von 47 Metern.

Mit der kastilischen Eroberung und der Umwandlung der Moschee in eine christliche Kathedrale wurde das Minarett zum Glockenturm. Die Überreste des muslimischen Baus sollen in den christlichen Turm eingelassen worden sein. Es sind jedoch verschiedene Zeichnungen aus dieser Zeit erhalten, die das imposante Minarett von ‚Abd al-Rahman III. darstellen.

Die Dachlaterne (der höchste Teil) des beeindruckenden Glockenturms wird von einer Kuppel gekrönt, in der sich eine große Skulptur des Erzengels Raphael befindet.

Patio de los Naranjos (Orangenhof)

Der Patio de los Naranjos oder Orangenhof war ursprünglich der so genannte Hof der Waschung, ein Raum, in dem sich die Gläubigen wuschen (muslimische Waschung), bevor sie das Innere der Moschee zum Gebet betraten. Es war auch ein Ort von großer sozialer Bedeutung, an dem der Koran gelehrt wurde oder Prozesse stattfanden. Der Innenhof oder Shan wiederum ist ein Raum, der das „Paradies“ auf Erden darstellt.

Mit der kastilischen Eroberung verlor dieser Ort seinen ursprünglichen Zweck und wurde zu einem Hauptgarten. Das heute repräsentativste Element, die Orangenbäume, wurden um das 16. Jahrhundert gepflanzt.

Der Wald aus Säulen

Das wohl auffälligste Merkmal der Moschee von Córdoba ist der so genannte „Wald aus Säulen“ im Inneren. Sobald man eintritt, wird man mit einer kontinuierlichen Abfolge von Säulen und bunten Bögen konfrontiert, die sich aneinanderreihen. Insgesamt besteht dieser „Wald aus Säulen“ aus 1.300 Marmor-, Granit- und Jaspissäulen, die von 365 bunten Hufeisenbögen getragen werden.

Interessanterweise wurden viele dieser Säulen nicht speziell für die Moschee gebaut. Sie stammen nicht einmal aus der andalusischen Zeit, da sie von einigen römischen Überresten in Córdoba oder sogar von Gebäuden aus der westgotischen Zeit stammen.

Haram

Der größte Teil des Innenraums der Großen Moschee von Córdoba wurde und wird vom Haram eingenommen, der großen Halle, in der sich die Gläubigen zum Gebet versammelten. Der Haram der Moschee von Córdoba wurde zwischen dem 8. und 10. Jahrhundert umgebaut und immer wieder vergrößert, da die Bevölkerung Córdobas wuchs und mehr Platz für das Gebet benötigte. Abd al-Rahman I., Abd al-Rahman II. und al-Hakam führten die wichtigsten Erweiterungen der Anlage durch.

Nach der kastilischen Eroberung Córdobas begann in der Moschee eine Zeit der Veränderungen, die dem Haram und seinem Nutzen ein Ende setzen sollten. Im Jahr 1236 ließ Ferdinand III. von Kastilien die Moschee in eine Kathedrale umwandeln und weihte sie der Jungfrau Maria. Obwohl sich die Nutzung änderte, wurde die Architektur nicht grundlegend verändert.

Die Bögen der Moschee von Córdoba

Die Bögen der Moschee von Córdoba sind zweifelsohne die großen Ikonen dieses Monuments. Diese architektonischen Elemente, die sowohl halbkreisförmig als auch hufeisenförmig sind, verleihen der Moschee von Córdoba zusammen mit den Säulen eine solche Größe.

Die Innenbögen sind übereinander angeordnet, wobei der Hufeisenbogen unter dem Halbkreisbogen liegt. In beiden Fällen wurden für den Bau Kalkstein und roter Backstein verwendet. Insgesamt 365 Bögen bilden die Moschee von Córdoba, die eines der Symbole der Moschee ist.

Die Qibla-Wand und der Mihrab

Die Qibla-Wand ist eines der interessantesten Elemente der Großen Moschee von Córdoba. Es ist der Ort, auf den die Gläubigen beim Beten blicken, der Punkt, der die Ausrichtung markiert und an dem sich die Mihrab befindet, ein Raum in Form einer halbkreisförmigen Nische, die nach Mekka ausgerichtet sein muss.

Eines der interessantesten Merkmale der Qibla ist, dass sie nicht nach Mekka gerichtet ist“. Die Ausrichtung wurde angeblich von den ursprünglichen Plänen der Stadt inspiriert, so dass die Architekten beschlossen, die gleiche Ausrichtung beizubehalten.

Die Mihrab ist derheiligste Ort der Moschee, sie hat eine siebeneckige Form und ist von einem achteckigen Gewölbe bedeckt. Die Fassade ziert ein Hufeisenbogen mit einer spektakulären Mosaikverzierung aus geometrischen und pflanzlichen Formen, die Verse aus dem Koran zitieren.

Der Wandel von der Moschee zur Kathedrale

Mit der kastilischen Eroberung Córdobas wurde die Moschee nicht mehr für muslimische Gottesdienste genutzt. Ferdinand III. von Kastilien baute die Stätte zu einer Kathedrale um und weihte sie der Jungfrau Maria. Ursprünglich wurde die Architektur des Denkmals nicht verändert, die größten Umbauten erfolgten zwischen dem 16. und 18.

Die größte Veränderung fand im 16. Jahrhundert statt, als in der Mitte der Moschee ein großes christliches Kirchenschiff errichtet wurde, das eine neue Hauptkapelle im Stil der Renaissance bildete. Damit dieser Bau verwirklicht werden konnte, musste Kaiser Karl V. gegen die Weigerung des Stadtrats von Córdoba, der das Vorhaben von Bischof Alonso Manrique nicht akzeptierte, intervenieren. Neben verschiedenen Kapellen wurde im selben Jahrhundert auch das manieristische Altarbild in der Hauptkapelle nach einem Entwurf von Alonso Matías errichtet.

Der Chor sollte erst ein Jahrhundert später errichtet werden. Das Ensemble wurde von Pedro Duque Cornejo zwischen 1748 und 1757 geschaffen und besteht hauptsächlich aus Mahagoniholz. Vor allem die Darstellung der Himmelfahrt von Jesus, die es krönt, sticht hervor.

Tickets für die Moschee von Córdoba kaufen

Um dieses spektakuläre Juwel von Córdoba zu besichtigen, müssen Sie Ihre Tickets schon Tage im Voraus kaufen, denn es ist eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der andalusischen Stadt und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Lassen Sie sich diesen beeindruckenden, weltweit einzigartigen Ort nicht entgehen, spazieren Sie durch die erste Moschee, die vom ersten Emir von Al-Andalus erbaut wurde, und lassen Sie sich in eine jahrhundertealte Geschichte entführen.

In der Hochsaison ist es fast unmöglich, die Moschee von Córdoba zu betreten, da sie eine der am meisten von spanischen und ausländischen Touristen besuchten Stätten ist. Wenn Sie also einen sicheren Platz auf der Tour haben möchten, kaufen Sie ein Ticket für die Moschee von Córdoba. Online-Ticket im Voraus, wo Sie ein einzelnes Ticket auswählen oder ein Ticket kaufen können Tickets für die Show Alma de Córdoba.

Öffnungszeiten der Moschee von Córdoba

Die Moschee-Kathedrale ist täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr (19:00 Uhr von März bis Oktober) geöffnet. An Sonn- und Feiertagen sind die Öffnungszeiten von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr und von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr.

Der Glockenturm hat einen anderen Fahrplan und wird alle 30 Minuten besichtigt (9:30 Uhr bis 13:30 Uhr und 16 Uhr bis 17:30 Uhr).

Wenn Sie eine Messe besuchen möchten, können Sie dies montags bis samstags um 9.30 Uhr und sonntags um 12.00 und 13.30 Uhr tun.

1
Wussten Sie, dass die Moschee von Cordoba nicht wie die meisten Moscheen nach Mekka ausgerichtet ist?

Es ist allgemein bekannt, dass die meisten Moscheen nach Mekka ausgerichtet sind. Im Falle der Moschee-Kathedrale von Córdoba ist sie zum Fluss Guadalquivir hin ausgerichtet. Der Grund dafür ist nicht genau bekannt, aber vielleicht liegt es an der Orographie der Gegend, da die Stadt nach Südosten und zum Fluss hin geneigt ist, was eine andere Ausrichtung verhindert.

2
Wussten Sie, dass die Moschee von Cordoba die größte Moschee der Welt war?

Obwohl die größte Moschee der Welt heute die Masjid al-Haram in Mekka ist, war sie einst die Moschee von Córdoba, mit mehr als 23.000 Quadratmetern, 1.300 Säulen und einem Fassungsvermögen von 22.000 Menschen.

3
Wussten Sie, dass es im Patio de los Naranjos nicht immer Orangenbäume gegeben hat?

Dieser Innenhof ist zweifellos einer der bekanntesten Orte Córdobas und befindet sich in der Nähe der Moschee. Seinen Namen verdankt er den zahlreichen Orangenbäumen, die in ihm gepflanzt wurden. Das war allerdings nicht immer so, denn im 18. Jahrhundert gab es auch Olivenbäume und Zypressen.

4
Wussten Sie, dass die Kathedrale von Córdoba im Inneren der Moschee liegt?

Diese Eigenschaft macht es zu einem einzigartigen Denkmal in der Welt. Diese Entscheidung löste eine große Kontroverse aus, und Karl I. ging sogar so weit zu sagen: „Ihr habt etwas zerstört, was einzigartig auf der Welt war, und habt an seine Stelle etwas gesetzt, was man überall sehen kann“.

5
Wussten Sie, dass es einen geheimen Tunnel gibt?

Es gibt eine Legende über einen Tunnel, der die Moschee mit der Stadt Medina Azahara verbinden soll. Obwohl dies nicht bestätigt wurde, ist es sicher, dass es Tunnel und einige andere unzugängliche Ecken gibt.

6
Wussten Sie, dass Orangenbaumsamen nach Hiroshima gebracht wurden?

Nach dem Bombenangriff auf Hiroshima wurden Samen von den Orangenbäumen der Moschee entnommen, um sie im Friedenspark Hiroshima einzupflanzen, der zum Gedenken an alle Opfer des Bombenangriffs errichtet wurde.

7
Wussten Sie, dass erst 2015 entschieden wurde, in wessen Eigentum die Moschee steht?

Gegenwärtig ist die Moschee von Córdoba Eigentum der Kirche, aber das war nicht immer der Fall. Seit dem 13. Jahrhundert wurde das Eigentum dem Staat zugeschrieben.

8
Wussten Sie, dass in der Moschee von Córdoba berühmte Persönlichkeiten begraben sind?

9
Wussten Sie, dass es in der Moschee einen Wunschstern gibt?

An der Ecke der Moschee-Kathedrale und der Calle Torrijos ist ein kleiner Stern in die Wand eingelassen. Die Tradition besagt, dass ein Wunsch in Erfüllung geht, wenn man ihn berührt. In Wirklichkeit handelt es sich um ein Fossil eines Seeigels.

10
Wussten Sie, dass sich im Inneren der Moschee eine lange Goldkette befand?

Heute hängt eine Kette von der Kuppel in der Vorhalle des Mihrab, aber sie hält nichts. Es wird erzählt, dass sie einst aus Gold war und dass sie jedes Mal verkleinert wurde, wenn die Domherren verschiedene Zahlungen leisten mussten. Es wird auch gesagt, dass, wenn das letzte Glied der Kette abfällt, die bekannte Welt untergehen wird.

Aceptamos

La Bibi A&B S.L. ha sido beneficiaria del Fondo Europeo de Desarrollo Regional cuyo objetivo es mejorar el uso y la calidad de las tecnologías de la información y de las comunicaciones y el acceso a las mismas y gracias al que ha desarrollado una página web corporativa para la mejora de competitividad y productividad de la empresa. Esta acción ha tenido lugar en enero de 2021. Para ello ha contado con el apoyo del Programa TICCámaras Convocatoria Extraordinaria de la Cámara de Comercio de Granada”



https://www.mezquitadecordoba-entradas.org/ es propiedad de MNPQ Gestores Turísticos SL, agencia de viajes mayorista-minorista con C.I.AN-187008-3, y no está vinculada al Cabildo Catedral de Córdoba ni tiene vinculación alguna con dicha entidad. No somos la venta oficial de la Mezquita-Catedral de Córdoba, somos una agencia de viajes especializada en la venta de entradas, experiencias y tours, además de organizadores y mediadores en estos últimos. Todos nuestros precios están paquetizados o desglosados por servicios.